Instagram, mon amour

Okay, zugegeben: Instagram, mon amour ist vielleicht ein wenig dick aufgetragen. Aber seit ich mich vor vier Tagen dort angemeldet habe, bin ich Feuer und Flamme! Eigentlich geschah das eher aus der Not heraus, weil Facebook meine Promo mit Instagram verknüpfen wollte. Zunächst war ich etwas skeptisch, aber das Gefühl hielt nicht lange an. Schon nach wenigen Stunden hatte ich angebissen.

 

Warum?

 

Vor allem aus minimalistischen Gründen. Keine Meldungen und Fake-News, die dich deprimieren, verärgern und dich am Verstand deiner Mitmenschen zweifeln lassen. Sondern herrliche Momentaufnahmen, und zwischendrin auch mal etwas Lustiges. Besonders zu erwähnen ist, mit wie viel Liebe Blogger Bücher in Szene setzen und damit den Autoren ihren Respekt zollen. Dabei kommen fantasievolle Kunstwerke heraus, ein wahres Feuerwerk aus Farben und Formen. Wunderschön! Von Naturmotiven und Bauwerken ganz zu schweigen. Instagram ist also gut für die Seele.

 

Aber es macht auch Spaß, und wie! Früher habe ich leidenschaftlich gern fotografiert. Leider habe ich das im Laufe der Jahre komplett vernachlässigt. Jetzt durch Instagram gehe ich wieder mit offenen Augen durch die Welt, suche automatisch nach interessanten Motiven. Eine schöne Abwechslung zum Schreiben. Gut, mein Handy ist eine olle Möhre. Mein Mann liegt mir seit Monaten in den Ohren, mir endlich ein vernünftiges Handy zu kaufen. Vielleicht tue ich das jetzt auch, wenn auch nur der Kamera wegen.

Um es klar zu stellen: Ich werde nicht von Instagram gesponsert, und ob eine langjährige Liebesbeziehung daraus wird oder nur ein Strohfeuer, muss sich erst herausstellen. Im Moment jedenfalls bin ich vollaus begeistert. Ich erwähne das nochmal, nur für den Fall, dass das jetzt nicht so rüberkam. LOL

Nichtsdestotrotz: In zwei Monaten soll Band 5 der L.A. Guards erscheinen, und deshalb...

 

... bin ich dann mal tauchen!

 

Eure Amélie

Wer mich bei Instagram besuchen möchte, findet mich hier.

 

Voriger Blogeintrag

Kommentar schreiben

Kommentare: 0